Von Chipude ins Valle Gran Rey

9 km sind es von Chipude bis ins Valle Gran Rey. Klingt nicht nach viel, aber unterwegs gibt es dennoch sehr viel zu sehen. In Chipude muss man allerdings aufpassen. Ich fand nicht die richtige Abzweigung und landete dann in El Cerado. Und so wurden aus 9 km eher 12-13 km. Dafür brauchte ich dann fast 4 Stunden! Nach einer Weile treffen die beiden Wege dann wieder aufeinander.

Der Wanderweg verläuft lange Zeit in einem Parallel-Tal vom Valle-Gran-Rey-Tal. Und das macht diese Wanderung so interessant: keine Straße verläuft da und es gibt auch keine Häuser oder Plantagen in diesem Tal. Natur pur! Einer der schönsten Wanderwege der Kanaren! Das ändert sich, wenn man in das echte Valle Gran Rey rüber wechselt. Mit der Ruhe und Beschaulichkeit ist es dann vorbei. Dennoch: der Wanderweg bleibt schön und man begegnet kaum einen Wanderer auf dieser Tour.

Das Ziel ist natürlich auch der Hammer: der Ort Playa de la Calera im Valle Gran Rey am Meer. Ein schöner Strand wartet dort auf einen. Und wer bleibt: auch einen schönen Sonnenuntergang kann man dort erleben. Ich blieb leider nicht lange da, da dort nur wenige Busse fahren. Der letzte Bus fuhr leider schon gleich zurück...

Bar in Chipude
Bar in Chipude
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Gabelung
Gabelung
Wanderung zum Valle Gran Rey
Wanderung zum Valle Gran Rey
Ehemalige Levada
Ehemalige Levada
Tal
Tal
Palmen
Palmen
Talwechsel
Talwechsel
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Wanderung
Wanderung
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Kapelle
Kapelle
Playa de La Calera (Valle Gran Rey)
Playa de La Calera (Valle Gran Rey)
Bar in Chipude
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Wanderung
Gabelung
Wanderung zum Valle Gran Rey
Ehemalige Levada
Tal
Palmen
Talwechsel
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Valle Gran Rey
Wanderung
Valle Gran Rey
Kapelle
Playa de La Calera (Valle Gran Rey)

 

Garajonay Nationalpark

Im Zentrum der Insel gibt es ein paar schöne Naturwunder. Als Autofahrer kann man da überall stehen bleiben. Wer mit dem Bus fährt... tja. Jedenfalls bietet sich die Bushaltestelle Öffnet externen Link in neuem FensterPajarito als gute Ausgangsbasis an. Von dort ist es nur einen Katzensprung bis zum höchsten Punkt der Insel: Alto de Garajonay (1487m). Die Aussicht von dort oben ist bei gutem Wetter echt sehenswert.

Ich wanderte weiter bis zur Öffnet externen Link in neuem FensterLaguna Grande. Das ist kein Strand, sondern nur ein gr. Picknick-Platz mit einem kl. Besucherzentrum. Na ja... Zurück wählte ich einen anderen Wanderweg. Doch stellte ich bei beiden Wanderwegen fest, dass der viel gelobte Lorbeerwald von La Gomera selbst im Winter sehr trocken ist. Der Wald war jedenfalls nicht so grün wie erwartet. Man merkt deutlich, dass der Wald 2012 Öffnet externen Link in neuem Fensterverbrannt ist. Schade. Ich empfehle deshalb eine andere Gegend auszuwählen. Auf Satellitenbildern kann man ja sehen, wo es grüner aussieht.

Garajonay
Garajonay
La Laguna Grande
La Laguna Grande
Garajonay Nationalpark
Garajonay Nationalpark
Blick zum Tafelberg
Blick zum Tafelberg
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Blick gen Teneriffa
Blick gen Teneriffa
Garajonay
La Laguna Grande
Garajonay Nationalpark
Blick zum Tafelberg
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Alto de Garajonay
Blick gen Teneriffa

Zusatz-Tipp: auch rund um Vallehermoso gibt es schöne Wanderwege. Fotos dazu findet man, wenn man dem Link unten folgt...

Diese und weitere Fotos findet man bei Öffnet externen Link in neuem FensterGoogle+