75 km bis nach Bonn

Mein Ziel war es, ab Au an der Sieg bis zur Siegmündung in den Rhein auf dem Siegtal-Radweg zu fahren. Nun, ich bin schon ein paar mal an der Sieg entlang gefahren und hatte den Radweg in guter Erinnerung. Diese Fahrt war jedoch nicht so schön wie erwartet, was unter anderem an den Schildern lag. Ich kam ungewöhnlich oft weg vom Radweg, da der Radweg anscheinend nicht gut genug beschildert ist. Vor allem das orange S-Zeichen (Siegtal-Radweg-Zeichen) vermisste ich an zahlreichen Stellen. Mein Bericht über diesen Radweg ist also verfälscht, da ich nicht die ganze Zeit auf ihm fuhr.

Jedenfalls bekam ich die Sieg bis nach Rosbach nicht zu sehen und verlor in Rosbach dann schon das erste mal den Radweg aus den Augen und "driftete" etwas ab. In Schladern kommt man dann an einem schönen Wasserfall vorbei, aber wie man von dort weiter kommt, war mir auch nicht klar. Ich landete dann in Altwindeck, wo grad ein Fest im Heimatmuseum war. Wenn es offen hat, kann man es sich durchaus mal ansehen.

Als nächstes folgte die Suche nach einem guten Restaurant und später nach einem Café oder sowas, aber auf der Strecke folgte nichts mehr, was mir auffiel. Auch in anderer Hinsicht war die Strecke nicht der Hammer, da sie nicht so oft an der Sieg entlang führte, wie erwartet. Wenn der Weg aber mal an der Sieg entlang führt, dann ist er auch wirklich schön. Allerdings sieht man die Sieg oft auch dann nicht, wenn der Weg nur in der Nähe verläuft.

Wenn man alles richtig macht, dann kommt die einzige Steigung der Tour vor Merten. In Merten muss man dann auf eine Abzweigung achten, die ich übersah. Dennoch kann ich eine kleine Abzweigung dort empfehlen. Überquert man dort die Sieg und biegt dann links ab, kommt man beim Campingplatz Happach an. Dort ist die gefährlichste Stelle der ganzen Sieg für Kanu-Paddler. Vor fast 20 Jahren sind wir dort mal gekentert und wie zum Beweis passierte das diesmal auch mit einem vorbei fahrenden Kanu. Das Problem an dieser Stelle: ein Brückenpfeiler sorgt an dieser Stelle für starke Strömungen und Verwirbelungen. Dort hat sich wohl ein tiefes Loch gebildet.

Einige Kilometer später kommt man zu einer Abzweigung nach Stadt Blankenberg. Wer genug Zeit hat, sollte da unbedingt mal rauf fahren. Diesmal war ich aber nicht da oben. Es folgen Hennef und Siegburg. Siegburg sollte man sich auch ansehen, obwohl man dann wieder vom Radweg abkommt. Hinter Siegburg stößt man dann auf das Schild "Siegmündung". Das Schild ist aber irreführend, weil es nur zur Siegfähre Namens "Siegmündung" führt. Bis zur richtigen Mündung in den Rhein sind es aber noch etwa 1-2 km. Soweit ich weiß, führt bis dahin aber kein Schild mehr. Wie man am Schilderwald-Bild sieht, führt die S-Beschilderung überall hin, aber nicht bis zur Mündung in den Rhein. Der letzte Beweis dafür, dass die Siegtal-Radweg-Beschilderung nicht die beste ist...

Fazit: liest man sich die Beschreibung bei Öffnet externen Link in neuem FensterWikipedia durch, stellt man fest, dass man erst in Rosbach starten sollte. Das wird wohl stimmen, denn ich kann auch bestätigen, dass der Weg zwischen Au und Rosbach keinen Spaß macht. Wenn man dann ab Rosbach immer auf dem Radweg bleibt, kann die Radtour durchaus Spaß machen. Damit man aber nicht vom Radweg abkommt, empfehle ich eine gute Karte, da die Beschilderung zu wünschen übrig lässt...

Rosbach Rosbach Schladern Wasserfall Schladern Burgruine Windeck Heimatmuseum Schmiede Heimatmuseum Zoom in Dattenfeld Herchen Bei Herchen Bei Werfen Bourauel Brücke Das gekänterte Kanu taucht auf Sieg Blick auf Blankenberg Siegburg Siegburg Siegmündung? Siegfähre! Auf der Siegfähre Schilderwald Die Siegmündung ist rechts zu sehen Die Siegmündung in den Rhein!

Diese und weitere Fotos findet man auch bei Öffnet externen Link in neuem FensterGoogle+.