Als erstes habe ich mir - wie so viele Touristen auch - den "Palácio Nacional de Pena" vorgeknöpft. Dieser Palast liegt außerhalb des Ortes und ist am besten per Bus erreichbar. Den Bus musste ich aber trotz meiner LisboaCard bezahlen. Teure 4,50 € kostete sogar eine einzige Fahrt! Nun ja, 12 Uhr war ich dann endlich im Palast drin und staunte nicht schlecht!

Viel muss ich ja hierzu nicht erzählen. Sicherlich wird jeder Lissabon-Besucher mal hierhin fahren. Jedenfalls stammt das erste Gebäude laut Führer aus dem 12. Jahrhundert.  Es handelt sich hierbei also nicht um maurische Überreste. Interessant zu wissen ist noch, dass der Palast schon seit 100 Jahren ein Museum ist. Leider durfte man drinnen nicht fotografieren. Nach der Palast-Besichtigung sollte man sich noch den Park zu Gemüte führen!

Weiter ging ich zu Fuß zum "Castelo dos Mouros". Trotz LisboaCard musste ich auch hier einiges zahlen. Nun, wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei tatsächlich um maurische Ruinen. Laut Führer sind die ältesten Funde noch viel älter: 10. Jahrhundert vor Christus! Im 8. Jahrhundert kamen dann die Araber. 1093 wurden die Mauren das erste mal hier besiegt. Ab dem 15. Jahrhundert verfiel das ganze dann...

Außer Steinen gibt es hier eigentlich nichts zu sehen. Dennoch sind diese Ruinen sehr imposant. Das liegt vorallem auch an der Lage. Von dort oben kann man einfach alles sehen. Den Palast von Pena und Sintra im Tal. Die Aussicht ist phänomenal!

Der "Palácio Nacional da Sintra" war mein nächstes Ziel. Auf dem Fußweg dahin kam ich an einer Quelle vorbei. Das kühle, frische Wasser tat gut bei der Hitze. Lange suche ich dann den Eingang zu diesem Palast, dabei befand er sich ganz vorne. Immerhin war hier der Eintritt mit meiner LisboaCard kostenfrei. Viel hatte nicht erwartet, aber auch hier wurde ich positiv überrascht!

Der Palácio Nacional de Sintra war ein königlicher Palast. Das merkt man an den fantastischen Räumen. Die Fotos sprechen für sich! Auf diesen Fotos nicht zu sehen, aber ein ganz charakteristisches Zeichen des Palastes sind 2 enorme Türme. Es sind die größten Dunstabzugshauben die ich je gesehen habe. Vermutlich sogar die größten (kegelförmigen) Kamin-Schornsteine der Welt!

Zu guter letzt ging ich noch zur "Quinta da Regaleira". Dies ist meiner Meinung nach ein Geheimtipp, da die meisten Leute dieses Schloss-ähnliche Gebäude links liegen lassen. Selbst bei Wikipedia habe ich nichts dazu gefunden (12.06.2010)! Zu Unrecht. Bei Opodien habe ich folgendes dazu geschrieben:

Wer den Park und Palast (erbaut von dem italienischen Architekten Luigi Manini Anfang des 20. Jhd.) begeht, wird glauben, dass er in eine fantastische Märchenwelt geraten ist, denn alles weisst hier mythische und esoterische Symbole auf.

Wer mehr wissen will, sollte bei Öffnet externen Link in neuem FensterOpodien weiter lesen. Ich kann die Quinta jedenfalls wärmstens weiter empfehlen!
Diese und mehr Fotos findet man auch bei Öffnet externen Link in neuem FensterPicasaweb.