Oft landet man als Tourist in Faro. Ich auch, und zwar spät Abends. Als ich das Gepäck endlich hatte, war der letzte Bus schon weg. Mist! Oder auch nicht, denn dadurch lernte ich jemanden kennen, der auch in die Stadt wollte. Sein Ziel war Teneriffa, meins nur die City. Ja, für ihn war Faro nur ein unschöner Zwischenstopp - wie wohl für die meisten Touristen. Die meisten Touristen fahren wohl nach Albufeira weiter. Oder nach Tavira. Tavira lies ich leider links liegen.

Ich hatte ein Bett in der Jugendherberge reserviert. Die war gar nicht so einfach zu finden. Schlafen konnte ich auch nicht gut, da der Ventilator und der Fernseher nebenan krach machte. Beisende Insekten gab es wohl leider auch. Nun ja...

In Faro gibt es zum Beispiel eine skurille Knochenkapelle (Capela dos Ossos) oder ein paar kleine, hübsche Museen, die erst relativ spät aufmachen. Wer zur vorgelagerten Inselwelt hin will, muss sich zwischen Inseln und Routen entscheiden. Die meisten wählen wohl die Insel Culatra. Ich wählte jedoch die Insel Barreta/Deserta. Eine Naturschutzinsel, zu der nur wenig Touristen hinfahren! Das schöne daran: dort findet man jede Menge schöne und große Muscheln! Im neuen solarbetriebenen Restaurant kann man übrigens leckere Fischgerichte essen.

Das Touristenhighlight Albufeira wollte ich mir auch nicht entgehen lassen. Schön ist es ja, aber überlaufen ist es auf jeden Fall. Viel ruhiger war es hingegen am schönen Strand Falesia. Allerdings musste ich 2 Stunden zu Fuß von der Bushaltestelle bis dorthin gehen. Das ganze dann auch wieder zurück... Die Fotos findet man auch bei Öffnet externen Link in neuem FensterPicasaweb.