Makarska Makarska Makarska Makarska Strand von Makarska Baško Polje Sonnenuntergang an der Makarska-Riviera Richtung Berge

Tag 1: Ich wollte zum Camping Jure. Ich ging zur Tourist Info und musste folgendes erfahren: "Camping Jure is this year closed". Und wieder musste ich meinen Plan ändern. Ich entschied mich dann für den nächsten Campingplatz: Camping Baško Polje. Mehr als Camping und Hotel gabs dort aber nicht. Das Gelände gefiel mir auch nicht. Ich baute mein Zelt an einem strategisch günstigen Punkt auf. Wenn man ein Zelt aufbaut, muss man aufpassen, dass es sich nicht in der Nähe einer Lampe befinden. Dies hatte ich endlich mal beherzigt, aber ich hatte den zentralen Müllcontainer übersehen! Erst Nachts stunk der wie die Pest und mein Zelt befand sich in dessen Nähe. Ich hatte dennoch keine Lust, mein Zelt woanders aufzubauen. Der Strand war auch mehr kiesig als sandig. Ich ging bis nach Baška Voda und aß dort Abends Cevapcici, aber die waren auch nicht besonders gut. Außerdem fühlte ich mich erschöpft. Kein guter Tag also...

Tag 2: Die bestialisch stinkende Mülltonne wurde morgens lautstark um 6 Uhr geleert! Eine Stunden später stand ich dann auf und ging am Strand zu Fuß bis nach Makarska. Unterwegs traf ich auf einige sehr schöne Badebuchten. In Makarska ging ich in das berühmte Muschel-Museum. Das Museum war zwar klein, aber die Anzahl der Muscheln war dennoch erstaunlich hoch und darunter waren einige beachtenswerte Muscheln dabei. Danach fuhr ich nach Brela. Der Strand dort war auch nicht wirklich sandig, aber durchaus OK. Der Felsen mit dem Baum war auch beachtenswert. Nach Baško Polje ging ich zu Fuß. Unterwegs gönnte ich mir einen Cocktail in der berühmten Cocktailbar Južnjačka utjeha direkt am Strand. Währenddessen versank die Sonne im Meer. Herrlich!

Tag 3: Ziel des Tages war Dubrovnik. Siehe nächste Seite...

Tag 4: Ich fühlte mich sehr erschöpft. Ich hätte endlich mal einen erholsamen Tag gebraucht, aber die stinkende Mülltonne vergraulte mich. Ich wollte weiter fahren. Für 340 Kn hätte ich auch an einem Ausflug teilnehmen können: Besteigung des Sv. Juraj (1762 m). Dieser Ausflug in das Biokovo-Gebirge hätte ich sehr interessiert, aber ich war nicht in der Verfassung dafür. Also packte ich zum zweiten mal vorzeitig das Zelt zusammen und fuhr weiter. Ich machte unplanmässigen Halt in Omis. Siehe übernächste Seite...

Fazit: An der Makarska-Riviera gibt es endlose Strände und die können sich wirklich sehen lassen. Auch Berge gibt es ohne Ende. Trotz einiger Tiefs behaupte ich einfach mal: die Makraska-Riviera ist eine schöne Urlaubs-Gegend!

4 Fotos dazu gibts bei Google+.

Bei Makarska Bei Makarska Bei Makarska Bei Makarska Bei Makarska Strand von Brela Strand von Brela Strand von Brela Cocktailbar J. Utjeha bei Brela