Kopenhagen

Kopenhagen erreichte ich über die Øresund-Brücke per Zug. Eine Stunde lang dauerte diese schöne Fahrt von Malmö aus. Ich hatte 3 Nächte in der 5-Sterne-Jugendherberge reserviert gehabt.  Meine Erwartungen waren hoch, aber ich wurde je enttäuscht. Ich landete in einem sehr kleinen, verstaubten 6-Bett-Zimmer. Vom Abendessen wurde mir seltsamerweise auch noch schlecht. Kein guter Start also...
Vor der Jugendherberge standen ein paar kostenlos benutzbare Fahrräder (20 Kronen Pfand). Damit fuhr ich dann Abends noch etwas herum...

Das Frühstück in der Jugendherberge war auch nur Standard-Klasse, aber angeblich war alles Bio.
Nachmittags hielt ich mich im Nationalmuseum auf. Eintritt frei! Dieses Museum war derart gigantisch, dass ich damit nicht fertig wurde. Ein hochinteressantes Museum, aber es schloss schon 17 Uhr..
Danach ging ich ins Planetarium, wo man keine Sterne, sondern 3D-Filme zu sehen bekommt. Ganz nett...
Das Abendessen war wieder einmal eine Enttäuschung. Ich aß irgendwo Lamm, aber das war noch fast roh.
Der Nyhavn enttäuschte mich auch. Nicht weil er nicht schön war, sondern weil dort 23 Uhr nichts mehr los war...

Roskilde

Ich machte einen Halb-Tagesausflug nach Roskilde. 2 Gründe gibt es dafür.

  1. Der Dom, welcher 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Der Dom ist nicht nur von außen ein Prachtstück, sondern auch innen gibt es viel zu bestaunen. Z.B. ist er der letzte Ruheort von 20 dänischen Königen und 17 Königinnen.
  2. Die Wikingerschiffshallen von Roskilde. Restaurierte und nachgebaute Wikingerschiffe kann man dort bestaunen.

København again

Zurück in Kopenhagen ging es Schlag auf Schlag weiter: Rathaus, 2 Schösser, Dansk Design Center, Glyphothek. Letztere war sogar interessanter als erwartet. Dummerweise wollte ich in Charlottenlund noch ins Aquarium gehen. Ein blöder Fehler, denn das Aquarium war ausserhalb von diesem Kaff. Ich ließ es links liegen und fuhr wieder zurück.
Die Aussicht vom runden Turm war genial, obwohl das Wetter beschiessen war. Das Guiness-Buch-der-Rekorde-Museum war nicht so spektakulär.

So wurde es dann 20:50 Uhr ehe ich dann endlich im Tivoli drin war. Rush Hour war zwischen 20 und 21 Uhr. Die Zeit reichte also nur noch für eine einizige Freifahrt :-(
Auch an diesem Abend hatte ich übles Pech bei der Wahl des Abendessens. Ich aß was im Tivoli, aber das war unter aller Sau... Genau wie das Wetter! Es war wiedereinmal am Regnen. Auch das One Two Konzert konnte mich nicht mehr aufmuntern... Zum Schluss warf ich meine klitschnassen Schuhe in den Mülleimer; in der Hoffung das ich sie nicht mehr brauchen sollte (hatte noch eine Art Sandalen dabei).
Dennoch: das Tivoli ist schon nicht schlecht. Es sieht recht nostalgisch aus und ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Am letzten Tag ging ich nochmal ins Nationalmuseum. Da es noch vieles in Kopenhagen zu sehen gab, blieb ich aber nicht so lange drin. Da gab es ja noch die Freistadt Christiania. Da ging ich auch hin und war schon erstaunt, dass an diesem chaotischen Ort so viel los war. Ein Ort wo Drogen und Alkohol eine wichtige Rolle spielen, wie mir scheint...

Dann war da natürlich noch der Nyhavn bei Tag, der Botanische Garten und die weltbekannte Nixe. 18:55 Uhr war dann aber endgültig Schluß. Der EN fuhr ab. Adios Dänemark...