Hirtshals

3 Tage und 3 Nächte lang war ich im Norden Dänemarks unterwegs. Während das Wetter vorher und nachher recht verregnet war, war es in Nordjütland sonnig - also Campingwetter. Ich kam halb 2 Uhr in Hirtshals an und wollte gleich zum Nordsee Ozeanariun gehen, doch dies war nicht möglich. Der Bahnhof von Hirtshals war nicht mehr als ein Bahngleis. Es gab keine Schalter und keine Schließfächer für mein Gepäck.
Zum Glück wusste ich, wo der Campingplatz war: genau in entgegengesetzter Richtung wie das Ozeanariun. Trotzdem ging ich schnell hin und baute mein Zelt auf und ging dann eine halbe Stunde zu Fuß bis zum Ozeanariun. Das Nordsee Ozeanariun ist eine der Attraktionen von Hirtshals und besteht aus einem großen Robbenbecken, einem großen Ozeanariun mit Fischen und zahlreichen anderen Aquarien. Dazu gibt es u.a. noch Ausstellungen.

Der schöne Leuchtturm von 1862 (35 m hoch) beim Strand ist auch eine Attraktion und sicherlich ein idealer Ort um den Sonnenuntergang zu bewundern. Den Sonnenuntergang habe ich aber bei den Bunkern in Bildern festgehalten.
Es gibt zahlreiche Bunker aus Hitlers Zeiten, von denen einige durch Splitterschutzgräben miteinander verbunden sind. Vom Strand hat man einen schönen Blick auf den Leuchturm (in dessen Nähe der Campingplatz ist), aber zum baden war es an diesem Tag zu kalt gewesen.
Abends gönnte ich mir eine Pizza und am nächsten Morgen wollte ich mit dem Bus nach Skagen fahren. Der fuhr aber nur bis zum 10.8. Also nahm ich den Zug...