Dubrovnik

Von Korčula nach Dubrovnik? Da empfiehlt sich doch ein Zwischenstopp auf Mljet! Jedenfalls war das mein Plan, aber er ging schief, da die Fähre schon ausverkauft war. Außerdem fährt die Fähre am Nachmittag von einem anderen Hafen ab. Und dann die Sache mit dem Gepäck... Ne, so fuhr ich dann doch mit dem Bus über Ston nach Dubrovnik.

Es war heiß, es war laut und es war voll! Nein, ich wäre lieber nach Mljet statt nach Dubrovnik gefahren, aber es half nichts... da musste ich nun durch. Ich ging, fuhr und ging zum teuren Campingplatz und testet zuerst den Strand da. Einigermaßen OK, aber voll. Bald schon türmte ich aber nach Dubrovnik. Vor 9 Jahren war ich schon mal da und dazu gibt es ja schon einen Opens internal link in current windowReisebericht hier.

Ich lies deshalb diesmal die imposante Stadtmauer und die Museen aus. Stattdessen fuhr ich u.a. mit der Seilbahn rauf aus den Berg. Das lohnt sich wegen der Aussicht hundertmal! Ich ging während des Sonnenuntergangs zu Fuß runter. Kann ich nur empfehlen, da man so die Aussicht umso länger genießen kann.

Stadtmauer Altstadt Altstadt Altstadt Hafen Blick zum Hausberg Fette Mauer Abends Aussicht mit Seilbahn Aussicht Hinterland Sonnenuntergang

Lokrum

Schon nach 1-2 Stunden in Dubrovnik hielt ich es da nicht mehr aus. Lokrum lockte: direkt vor Dubrovnik gelegen. Warum? Weil die Sonne brannte und das Meer wartete. Lokrum hatte mehr zu bieten als erwartet: Wald, schöne Plätze zum schnorcheln, ein Museum und einen hohen Aussichtspunkt. Na ja, zumindest sind das einige der Highlights. Es gibt ja noch einen botanischen Garten und einiges mehr.

Lokrum Lokrum Lokrum Lokrum Lokrum Lokrum Lokrum Lokrum

Cavtat

Cavtat kann man per Bus und sogar per Boot erreichen. Im Sommer fahren sogar viele Boote von Dubrovnik hin, aber ich hatte definitiv die falsche Firma gewählt, denn die andere hatte ein größeres Boot und mehr Passagiere. Und bei der Rückfahrt wurde ich vertröstet: bitte noch 45 Minuten warten. Angeblich wegen dem Wetter, aber richtig war wohl: wegen zu wenig Fahrgästen.

Na ja, Cavtat ist jetzt nicht so der Renner, aber zum spazieren gehen ist es OK. Ach ja: und wenn man einer bestimmten Strasse ein paar Meter folgt, kommt man ganz woanders raus: auf der anderen Seite der langen Halbinsel. Geht man dann noch weiter, kommt man zu einem großen Strand. Wenn man hingegen bergauf geht, kommt man bei einem Mausoleum auf nem Friedhof raus. Also so langweilig ist Cavtat dann doch nicht!

Cavtat Cavtat Cavtat Cavtat