Finanzen...

Das größte Problem der Staaten ist sicherlich die enorme Verschuldung. Diese Verschuldung beweist, dass das Finanzsystem voller Schwächen ist.

Es ist ja wohl klar, dass jedes Land nicht genug Geld hat. Wieviel Geld darf ein Land drucken? Diese Formel ist fehlerhaft, denn es kommt immer zu wenig dabei raus. Es ist klar, dass hier eine andere Formel gefunden werden muss.

Aber solange die Schulden wachsen wird auch das nichts bringen. Der enorme Schuldenberg führt dazu, dass man immer mehr auf das Geld achten muss. Andere Werte - wie Umweltschutz - geraten in den Hintergrund. Indonesien zum Beispiel vernichtet seine Wälder um die enormen Auslandschulden abtragen zu können.

Wegen der steigenden Schuldenberge ist ein totaler Crash wie 1929 unumgehbar. Das liegt an Leuten wie Berlusconi, die ein ganz Land ruinieren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wiedereinmal alles zusammenbrechen wird. Vielleicht 2029?

Mein Vorschlag: die Formel für die Berechnung, wieviel Geld ein Staat drucken darf, muss geändert werden. Das wird sie nicht, weil man Angst vor einer Inflation hat. Aber sich sage: die Folgen der Inflation werden bei weitem nicht so schlimm sein, wie der obligatorische Crash! Politiker sind auch nur Menschen und die denken nicht weit in die Zukunft. Wenn nun ein Land soviel Geld drucken dürfte wie es benötigt, dann würden die Politiker die Auswirkungen  davon (Inflation) viel schneller mitbekommen und somit würden sie auch viel schneller etwas gegen zu hohe Ausgaben machen. Eine Anhäufung von Schulden ist jedenfalls keine Lösung für Politiker ohne Weitblick!

Das 2. große Problem der Welt ist die Überbevölkerung. Die Zahl der Menschen auf diesem Planeten Öffnet externen Link in neuem Fensterwächst täglich. Wohin das führen wird ist ja jetzt schon klar. Die neuen Menschen brauchen mehr Wasser, Nahrung und Boden. Die Folge: die Wälder, Mangroven, Sümpfe usw. müssen weichen. Die Erde wird immer mehr ausgebeutet werden. Irgendwann gibt es aber kein weiteres Land mehr. Erst wenn es zu spät ist, wird die Zahl der Menschen wieder sinken.

Heutzutage vermehren sich Menschen auch in den Regionen, wo sie früher keine Chance hatten. Und man tut alles, um Menschenleben zu retten. Man kämpft z.B. wehement gegen Viren und Bakterien. Desweiteren tut man auch alles dafür, Kriege zu verhindern. Früher sind viel mehr Menschen auf nicht natürlich Weise gestorben. Da das heute nicht so ist, vermehren sich die Menschen heute und morgen viel stärker als früher.

Überbevölkerung -> Armut -> Nackter Überlebenskampf ohne Rücksichtsmaßnahmen. Alles steht in "Eine Billion Dollar" von Andreas Eschbach. Probleme: Frauen haben zu wenig Macht. Männer, die etwas ändern könnten tun nichts, da sie dadurch Macht verlieren würden.

Mein Vorschlag: im Prinzip sind meine Vorschläge unnötig, da eh nichts helfen wird. Es sind nur Ideen: man sollte die armen Länder nicht hemmungslos ausbeuten und gleichzeitig mit Spendengeldern voll pumpen. Desweiteren sollte man die Menschen besser aufklären. Aufklärung und Bildung ist sehr wichtig! Faire Bezahlung auch. Je besser die Karierechancen, desto niedriger die Geburtenraten. Weiterhin sollten überall auf der Welt die Kondome kostenlos sein. Je mehr Kondome benutzt werden, desto weniger Menschen werden geboren...

China ist sicherlich der größte Umweltverschmutzer der Welt. Kohlekraftwerke und Fabriken ohne Ende und wehementer Gegner von Umweltgesetzen. Zum Thema Umweltverschmutzung gehört ja nicht nur der Treibhauseffekt, sondern auch die Verschmutzung von Boden und Wasser. CO2 ist meiner Meinung nach ein kleines Problem (kann man z.B. durch Algen abbauen). Das Hauptproblem ist die tägliche Vernichtung ganzer Tier- und Pflanzenarten. Mit den Wäldern verschwinden ja Tiere und Pflanzen gleichermaßen... Dieser Schaden ist nie wieder reparierbar!

Die Tendenz ist klar: reiche Länder tun was dagegen, arme Länder tun das Gegenteil. Da es mehr arme als reiche Länder gibt, ist klar, dass die Umweltverschmutzung weiterhin zunehmen wird. Da Geld wichtiger ist als alles andere, wird dies auch langfristig so bleiben. Die wachsende Weltbevölkerung wird das Problem nur noch weiter verschärfen!

Mein Vorschlag: Länder, die nichts gegen ihre Umweltverschmutzung tun, muss man strikt bestrafen. Das einfachste Mittel dabei ist, eine Öko-Steuer auf Waren zu legen, die aus solchen Ländern importiert werden. Beispiel: in Hamburg kommt ein voll beladenes Schiff aus einem üblen Land an. Zum Zoll kommen noch 20% des Warenwertes hinzu. Waren aus solchen schmutzigen Ländern werden dadurch hier teurer und somit auch unattraktiver. Mit den Zusazteinnahmen kann man dann die eigenen Öko-Ziele finanzieren! Und warum man das nicht tut? Weil dann vieles teurer werden würde. Und das will ja keiner...

Ein ganz besonderes Augenmerk muss man bei Vorhersagen vor allem auf China legen. Warum? Dazu gibt es viele Gründe. Z.B. weil es das bevölkerungsreichste Land der Erde ist. Oder weil es der größte Opens external link in new windowExportweltmeister ist.

Ob man es glaubt oder nicht: wir sind Opens external link in new windowabhängig geworden von einem kommunistischen Staat. Dieser Staat heißt China. 2010 war China der größte Lieferant (Einfuhr) Deutschlands. Die Tendenz ist wahrscheinlich noch weiter steigend.

Dabei weiß niemand, was die Chinesen im Sinn haben. Theoretisch könnten sie auch beschließen, ab morgen nichts mehr mehr zu liefern.  Die Weltwirtschaft würde zusammenbrechen. OK, das ist unwahrscheinlich aber dennoch möglich.

Dennoch wird vieles von China abhängen: Umweltschutz, Wirtschaft, Finanzsystem. Die Chinesen und auch die Russen nutzen ja auch oft ihr Veto-Recht. In 50 Jahren wird jedenfalls China das sagen haben, nicht mehr die USA. Und wir alle tragen dazu bei...

Mein Vorschlag: man sollte sich nicht von den billigen Preisen verleiten lassen. Man sollte deutsche Arbeitsplätze sichern und sich somit auch weniger Abhängig machen von einem unberechenbaren und brutalen Staat. Vorreiter-Rolle: Solarworld AG.
Ich bevorzuge regionale Waren und meide Fernost-Produkte so weit es geht, was aber alles andere als einfach ist!